Spvgg Kirchberg/ Murr - FSV

Spannendes Spiel für die Zuschauer, bitterer Punkteverlust!

In Kirchberg zu Gast nahm der FSV von Beginn an das Heft in die Hand.
Der Gegner stand tief und lief dem Kombinationsspiel der Weilermer hinterher.
Immer wieder versuchte man aus dem Mittelfeldzentrum mit Pässen auf  außen zur Grundlinie zu kommen. Hier gelang es jedoch nicht den letzten Ball sauber vor das Kirchberger Tor zu spielen.
Situativ konterte das Heimteam, jedoch mit mäßiger Gefahr.
In Minute 16 dann das unnötige 0:1 nach schlechtem Rückpass auf Patrick Dietrich, welcher den Ball nur per Kopf abwehren konnte. Den Abpraller verwertete der Kirchberger Stürmer glücklich.
Nur zwei Minuten brauchte Weiler um auszugleichen.
Freistoß aus 40 Metern. Michael Rosanelli legte sich den Ball zurecht und zimmerte ihn direkt ins obere rechte Tordreieck. Ein verdientes 1:1!
Bis zur Halbzeit immer das gleiche Bild. Weiler versuchte Fußball zu spielen, Kirchberg zu kontern.
Unverändert ging es aus der Kabine. Kombinationsfußball auf der einen, einigeln und kontern auf der anderen Seite. Ab Minute 55 dann die stärkste Phase der Heimmannschaft. 15 Minuten etwas offensiver agierend gelang es Kirchberg  gefährlicher zu sein. In Minute 67 das 2:1 für Kirchberg nach Konter, jedoch klarer Abseitsposition. Bittere Geschichte!
Weiler ließ sich jedoch nicht beirren und spielte ruhig weiter. Der Druck nahm zu!
Gute Laufwege und gutes Zweikampfverhalten waren hierfür der Grund!
In Minute 80 dann der verdiente Ausgleich. Einen gefühlvoll getretenen Ball aus der Weiler Defensive köpfte Kapitän Markus Breninek uneigennützig quer auf den eingewechselten Robin Kalb, welcher sich hoch schraubte um den Ball in die Maschen zu köpfen.
Die letzten 10 Minuten waren an Spannung kaum zu übertreffen.
Einbahnstraßenfußball!
Weiler rannte an und wollte den Sieg, jedoch gelang es nicht die zahlreichen Hochkaräter im Tor unterzubringen. Man vergab freistehend oder scheiterte an der Latte.
So musste man sich am Ende mit diesem bitteren 2:2 aus Kirchberg verabschieden.