FSV gegen Türk. SC Murrhardt

Dass in Murrhardt immer eine sehr aufgeheizte Stimmung herrscht wusste die erste Mannschaft des FSV bereits durch einige Spiele dort, dass jedoch derart viele Beleidigungen und Unsportlichkeiten auf sie wartete war eigentlich nicht abzusehen und warf ein schlechtes Licht auf den Gastgeber, die im Spiel der zweiten Mannschaft zuvor fair und sportlich auftraten. Nun aber zum Spiel: Der FSV stand von Beginn an etwas tiefer als sonst um der Heimelf auf dem sehr großen Feld wenig Kombinationsmöglichkeiten zu bieten. Nach Balleroberung wurde schnell in die Spitzen gespielt, wo Erkut Polat und Stefano Lämmle die Heimabwehr sehr beschäftigten und bereits in den ersten Minuten gute Torchancen erspielten. Eine dieser Torchancen nutzte Stefano Lämmle bereits in der 15. Minute und erzielte den Führungstreffer zum 0:1. Die Kompakt stehende FSV Abwehr machte ihre Sache sehr gut und lies in der ersten Hälfte lediglich zwei Chancen vom starken Ismail Kirci zu, die Kai Weber jedoch mustergültig parierte. In der 39. Minute belohnte sich der FSV erneut für die starke kämpferische Leistung und ging erneut durch Stefano Lämmle mit 0:2 in Führung. Leider war der FSV in der 46. Minute noch nicht richtig auf dem Feld und musste zuschauen wie der eingewechselte Ahmed Nadeem Choudhry über die linke Seite den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte. Der TSC rannte nun an und hatte viele Torchancen, die jedoch entweder von der konsequenten Abwehr um Steffen Treffz oder den überragenden Kai Weber geklärt wurden. Auch der FSV hatte mit Erkut Polat und Florian Ziech noch sehr aussichtsreiche Torchancen, konnte diese jedoch nicht nutzen. So kämpfte man sich bis zur 90. Minute durch und musste ratlos und fassungslos mit ansehen, wie der Schiedsrichter nach einem normalen Zweikampf auf den Elfmeterpunkt zeigte, Shkodran Prushi Kai Weber keine Chance lies und zum bitteren 2:2 Endstand aus FSV-Sicht einschoss.