Sparmaßnahmen treffen bald auch Vereine der Gemeinde

Als am 21.02. im ZVW über die angespannte finanzielle Situation der Gemeinde berichtet wurde war im Traum nicht daran zu denken wie hart dies auch bald die Vereine treffen würde.

Die Gemeinschaftsschule sowie ein angedachter Kindergartenneubau zwingen die Verantwortlichen dazu Kosten an anderer Stelle einzusparen.

Auf der Gemeinderatssitzung am 23. März wurde im Rathaus heftig diskutiert und anschließend ein ausgiebiges Sparprogramm verabschiedet. Gemeinderat Frank Sailer, selbst Mitglied bei unserem FSV, lehnte den Beschluss ab. Er war leider einer der wenigen im Bunde der Gemeindevertreter. 

In mehreren Schritten soll das Sparprogramm umgesetzt werden, bereits der erste Schritt trifft die Fußballer der Gemeinde.

  • Die bislang optimale Pflege der Plätze wird stark zurück gefahren. Somit steht Sonntags  nur noch ein Rasenplatz für 6 Spiele zur Verfügung.
  • Ab der neuen Spielzeit tragen die 3 Vereine ihre Heimspiele zentral an einem Ort aus, dies geschieht allerdings im Wechsel.

So werden Sonntags zunächst die beiden Spiele der Kreisliga A ab 10.30 Uhr ausgetragen, das Bezirksligaspiel findet dann wie gewohnt um 15.00 Uhr statt. Die Frauen müssen entweder im Anschluss an die Bezirksliga spielen oder aber auf den Samstag ausweichen. Die Reserven trifft es besonders hart, auf Dauer ist Kunstrasen angesagt.

Diese Testphase die viele Kompromisse nötig macht geht zunächst bis Dezember, danach wird entschieden ob das ganze praktikabel ist.

Außerdem ist angedacht in den Wintermonaten nur noch einmal in der Woche zu trainieren um den Strom der Flutlichtanlage zu sparen.

 

Stimmen:

Kassier Ramon Kruse: Es muss klar abgesprochen werden, wie die Gelder  aus Eintritt und Verkauf verteilt werden.

1.Vorsitzender Hartmut Wahlandt: Nach dem ersten Schock habe ich mich mit der Sache bereits angefreundet. Es ist doch schön wenn viele Sportler sich an einem Ort treffen. Das Ganze hat etwas. Schwierig wird es nur für die Frauen werden. Aber das besprechen wir und dann klappt das schon.

Jugendleiter Tobias Sellmaier: Die Jugend spielt eh samstags oder in Erbstetten. Und die Spielgemeinschaft hat sich auch schon Jahre bewährt. Unsere Jugendlichen gehen da mit tollem Beispiel voran, warum sollte es dann bei den Erwachsenen nicht auch funktionieren.

Deutlicher wird der Kapitän der 1.Mannschaft, Markus Brenienek: So einen Scheiss mach ich sicher nicht mit. Ich trag doch meine Heimspiele nicht auswärts aus. Hätten sie mal vor Jahren einen Aufsitzmäher angeschafft, dann könnten wir die Pflege selber übernehmen. Da ischs letzte Wort noch net gschwätzt. Letztes Jahr träumte man von einem 3.Spielfeld, und jetzt so was. 

Ah-Leiter Andy Kretschmar: Wir spielen sowieso mit Nellme zusammen, Trainingstag ist der Freitag, also kein Problem für uns.

Bezirksvorstand Patrick Künzer: Das wird für die Spielleiter der Bezirksliga und der Kreisligen eine enorme Herausforderung einen vernünftigen Spielplan auszuarbeiten.

 

Über die gesamte Situation wird am 03.04 mit den Funktionären und der Gemeinde gesprochen und der beschlossene Fahrplan vorgestellt. Am 07.04 werden dann die Mitglieder informiert. Die Infoveranstaltung findet um 18:00 Uhr in der größten Halle der Gemeinde, der Rems-Murr-Halle, statt. Die Verantwortlichen denken, daß an dem Thema wahrscheinlich ein großes Interesse in der Bevölkerung besteht.

 

Bericht in der Winnender Zeitung vom 21: Februar 2017: